Wir säen Hoffnungszeichen

Wir säen Hoffnungszeichen

Wir laden dazu ein, ein Zeichen der Hoffnung und der Zuversicht in der Pandemiezeit setzen. Jesus erzählt vom Weizenkorn, das sterben muss, damit Neues entstehen kann. Was zunächst nach einem Ende aussieht, wird zu einem neuen Anfang.

Darum laden wir alle dazu ein, Weizen in kleine Behälter zu säen und das Wachsen zu beobachten. Wir möchten möglichst viele Menschen aus der Gemeinde daran beteiligen, ein Osternest aus Weizenkörnern wachsen zu lassen.
Dazu braucht es nicht viel… eine Schale oder einen Teller, etwas Blumenerde und Weizensamen. Ab Montag den 15.03.21 können vor dem Gemeindezentrum Tüten mit Weizenkörnern und einer Beschreibung abgeholt werden. Wenn der Weizen gesprossen ist, freue wir uns über Fotos von ihrem Weizennest. Daraus entstehen in unserer Fotoaktion verschiedene kleine Ausstellungen… in den Schaukästen, in den Fenstern des Gemeindezentrums, hier auf unserer Homepage und auf Instagram. Bitte schicken Sie Ihr Foto kurz vor Ostern an gemeindebuero.koeln-pesch@ekir.de

Also…Legt das Samenkorn in die Erde und schaut, wie es zu wachsen beginnt. So entsteht quer durch unsere Gemeinde aus einzelnen Hoffnungszeichen ein grünes Hoffnungsband, das uns verbindet.