Unser Corona Hygieneschutzkonzept

Das Presbyterium hat das folgende Coronahygieneschutzkonzept für Angebote in unserem Gemeindezentrum beschlossen. Es wird den geltenden Vorgaben durch die Coronaschutzverordnung des Landes NRW jeweils aktuell angepasst.

Hygienekonzept – Evangelische Gemeinde Köln-Pesch
– Für Angebote und Gruppen im Gemeindezentrum gilt, dass man entweder geboostert sein muss oder 2-G plus tagesaktuellem Schnelltest. Dieser kann auch selbst mitgebracht und dann in Gegenwart der*des Verantwortlichen verwendet werden.
– Kinder bis 15 Jahren sind Genesenen und Geimpften gleichgestellt.
– Personen mit Symptomen einer Atemwegserkrankung werden angehalten, das Gemeindezentrum nicht zu betreten.
– Auf Händeschütteln, Umarmungen und anderweitige Berührungen ist zu verzichten.
– Auf die Grundhygiene ist zu achten. Dazu zählt u.a. die richtige Hust- und Niesetikette (in die Armbeuge).
– Beim Betreten des Gemeindezentrums müssen sich die Besucher*innen die Hände desinfizieren.
– Im Gemeindezentrum ist das Tragen einer FFP-2 Maske verpflichtend. Sollte es im Rahmen der jeweils aktuell gültigen NRW Coronaschutzverordnung bei Gruppenangeboten und unter bestimmten Bedingungen erlaubt sein, kann die Maske am Platz abgenommen werden. Details regelt die NRW Coronaschutzverordnung.
– Für jede Veranstaltung gibt es eine*n im Vorhinein benannte*n Verantwortliche*n, der*die für die Einhaltung der Hygienemaßnahme  verantwortlich ist.
– Die Räumlichkeiten sind im Anschluss an alle Veranstaltungen gründlich zu lüften.
– Vor und nach Veranstaltungen ist darauf zu achten, dass auch auf dem Vorplatz des Gemeindezentrums die notwendigen Sicherheitsabstände eingehalten werden. Hier gelten die von der Coronaschutzverordnung NRW für den öffentlichen Raum festgelegten Regelungen.

Für unsere Gottesdienste gilt zusätzlich:

– Im Gemeindezentrum gilt für Gottesdienste die  2-G-Regel mit Nachweispflicht.
– Kinder bis 15 Jahren sind Genesenen und Geimpften gleichgestellt.
– Das Tragen einer FFP2 – Maske ist verpflichtend.
– Bei Gottesdiensten wird werden die  Teilnehmer*in mit Name und Telefonnummer erfasst – die Angaben werden vier Wochen lang aufgehoben, danach vernichtet.
– Während des Gottesdienstes wird nicht gesungen.
– Die Gottesdienstdauer ist verkürzt.
– Die Kollekte wird am Ende des Gottesdienstes am Ausgang in einen Korb gelegt.
– Bis auf Weiteres findet kein Abendmahl statt.
– Die maximale Besucher*innenzahl orientiert sich an den Vorgaben des Sicherheitsabstandes.

Stand 17.01.2022

Hygienekonzept