Bild der Ausgabe

Verabschiedung von Pfarrer Klaus Termath

25.03.2013

Seit 30 Jahren ist Klaus Termath Pfarrer in unserer Gemeinde. Am 14. April verabschieden wir ihn in den Ruhestand. Zum Gottesdienst um 15.00 Uhr in der Jesus-Christus-Kirche und der sich anschließenden Feier im kath. Martinushaus in Esch laden wir herzlich ein!

Dankesworte an Pfarrer Termath aus dem aktuellen Gemeindebrief:

Lieber Klaus,

seit dem 19. Juni 1983 bist du in unserer Gemeinde als Escher Pfarrer tätig. Wenn du am 14. April vom Superintendenten in unserer Gemeinde in deinem Abschiedsgottesdienst entpflichtet wirst, hast du unglaubliche 10892 Tage als Pfarrer bei uns gewirkt. Du hast unzählige Kinder getauft und konfirmiert (einige davon inzwischen auch getraut und deren Kinder getauft). Du hast vielen Ehen den Segen Gottes mit auf den Weg gegeben. Und du warst vielen Angehörigen eine große Stütze, die um einen Angehörigen trauerten, denn du warst über die Trauerfeier hinaus als Seelsorger für sie und für viele andere Menschen in schwierigen Lebenssituationen da. Deine vielen Gottesdienste mit deinen Predigten haben Menschen bewegt.

Neben diesen pfarramtlichen Aufgaben war dein Arbeitsgebiet in all den Jahren so umfangreich, dass es sich hier nicht ausreichend darstellen lässt – dafür soll auf deiner Verabschiedung genügend Raum sein. Du bist als Escher Pfarrer über Jahrzehnte für viele Menschen unterschiedlichen Alters ein verlässlicher Ansprechpartner gewesen. Du hast die Gemeindearbeit mit deinen Gaben geprägt, hast Ideen eingebracht und hinterlässt viele Spuren, wenn du nun in den Ruhestand aufbrichst.

Da sind die sichtbaren Spuren, wie der Anbau und die Fensterbilder in der Escher Kirche, an deren Entstehung du maßgeblich mitgewirkt hast. Das sind die zahlreichen Bäume, die du im Laufe der Zeit mit deinen Konfirmandinnen und Konfirmanden gepflanzt hast. Das sind vor allem aber die unsichtbaren Spuren, die du bei den Menschen hinterlässt, die mit dir zahlreiche Erinnerungen teilen – zum Beispiel an Krabbelgottesdienste, ökumenische Veranstaltungen, interessante Vorträge bei musikalischen Nachmittagen, Gespräche in den Seniorenclubs oder bei anderen Gelegenheiten.

Und sicher haben alle diese Erlebnisse auch bei Dir, Klaus, viele Eindrücke hinterlassen. Diese Erinnerungen nimmst du mit, wenn du nun zu einem ganz neuen Lebensabschnitt aufbrichst.

Ganz herzlich danken wir dir für deinen Einsatz in unserer Gemeinde! Wir wünschen dir Gesundheit und alles Gute sowie die Gabe, das Schöne der vergangenen 10892 Tage wie einen Schatz zu hüten und das weniger Schöne und Anstrengende ganz schnell zu vergessen.

Vor allem aber wünschen wir dir Gottes reichen Segen für deinen Ruhestand!

Elke Voss und Sylvia Wacker für das Presbyterium