Bild der Ausgabe

Einführungsgottesdienst des Presbyteriums: „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!“

21.03.2020

Ursprünglich war für Sonntag, den 22. März 2020, in unserer Gemeinde die Einführung des neuen Presbyteriums geplant. Ein festlicher Gottesdienst mit anschließendem Empfang sollte es werden. Aber nun ist alles anders!
Die wieder- und neugewählten Presbyterinnen und Presbyter vollziehen vorerst schriftlich ihr Amtsgelübde und treten damit ihre Aufgabe an. Ein Gottesdienst zu diesem Anlass wird nachgeholt, wenn von offizieller Seite wieder „Entwarnung“ gegeben wird. Darin wird dann auch Gaby Orbach, Dieter Urban und Tobias Buscher für ihre langjährige engagierte Arbeit im Presbyterium gedankt!
Presbyterinnen und Presbyter – das sind sogenannte „Älteste“. Sie leiten gemeinsam mit den Pfarrerinnen die Gemeinde. Dabei geht es sehr demokratisch zu; jede Stimme hat dasselbe Gewicht. Und: Offene Fragen sollen so sachlich und so lange diskutiert werden, bis man zu einem einmütigen Ergebnis kommt, das alle mittragen können.
In den Gemeinden der ersten Jahrhunderte waren es wohl wirklich die Ältesten, Erfahrensten der Gemeinde, die zur Leitung bestimmt wurden. Heute freuen wir uns besonders, dass auch jüngere Menschen diese Leitungsaufgabe wahrnehmen. Ab der Konfirmation kann man wählen, ab 18 Jahren gewählt werden. Im Presbyterium sollen verschiedenste Sichtweisen in die Diskussionen einfließen, damit sich möglichst viele Gemeindeglieder in dessen Entscheidungen wiederfinden.
Gerade in den letzten Jahren musste unser Presbyterium sehr weitreichende Beschlüsse fassen, die niemandem leicht gefallen sind. Aber sie waren nötig, um gut mit dem Anvertrauten zu haushalten. Auf diesem Fundament werden wir unser Gemeindeleben weiter gemeinsam gestalten.
Wir danken allen, die sich zu diesem Dienst bereiterklärt haben und wünschen ihnen Gottes Segen und Geistesgegenwart für dieses verantwortungsvolle Amt!

Pfarrerin Sylvia Wacker und Pfarrerin Siegrid Geiger